ITALGAS setzt sich auf die OverITs Field Service Management-software und auf RealWears HMT-1Z1s wearables

Der führende Gasverteiler in Italien beschleunigt den Wissenstransfer an ungelernte Arbeitskräfte zur erhöhten Produktivität und Sicherheit

MAILAND, 16. Januar 2020 – Dank der von OverIT entwickelten Field Service Management-Lösung, die auf den eigensicheren HMT-1Z1s Geräten von Realwear laufen kann, erreicht endlich Italgas äußerst hohe Standards in der Digitalen Transformation seiner Tätigkeiten.

Bei Italgas bedeutet die Gasverteilung die Gewährleistung der Netzwerksicherheit, der Servicekontinuität und der Systemeffizienz. Im Hinblick auf die angestrebte Verbesserung der Servicequalität und -sicherheit sowie Erhöhung der Wirksamkeit des Verteilungssystems, damit die Prozesse gleichzeitig positiv auf die Umwelt auswirken, hat das drittgrößte europäische Versorgungsunternehmen in die Digitalisierung seines Geschäfts gezielt investiert.

Die mit den Wartungsmaßnahmen an Gasinfrastrukturen betrauten Außendiensttechniker der Utilitys sind häufig mit potenziell gefährlichen Situationen konfrontiert und benötigen demnach, unverzüglich aus der Ferne unterstützt zu werden sowie IoT-Daten über bestimmte Assets in Echtzeit zu visualisieren. Neben der reinen Arbeitsauftragsverwaltung müssen die Field Service-Mitarbeiter von Italgas sachdienliche Informationen und technische Datenblätter genau bei der Ausführung manueller Vorgänge immer parat halten.

Die handfreie Arbeitsdurchführung dank der sprachgesteuerten Interaktion trägt dazu bei, vielschichtige Probleme schneller und sicherer zu beseitigen, was zusätzliche Einsätze bzw. kostenaufwendige Ausfallzeiten in stark eingeschränkten Zonen, wo Gas vorhanden ist, vermeidet, so Italgas.

Eine Wende brachte das Jahr 2004, in dem sich das Unternehmen für die automatisierte Disposition der Arbeitsaufträge entschieden und eigentlich den Weg zum späteren Einsatz von Field Service Management-Lösungen geebnet hat. Diese befreien die Mitarbeiter davon, das Büro vor und nach ihrer Schicht zu besuchen, um erst die Liste der zu erledigenden Aufgaben zu bekommen und danach die dazugehörigen Papierdokumente persönlich auszuhändigen.

Im Sinne einer zunehmend effizienteren Verwaltung seiner rund 82.000 Kilometer Gasleitungen und 7,6 Millionen Assets hat sich Italgas im Jahr 2012 als eines der ersten Utilitys behauptet, das seinen Arbeitskräften Consumer-Geräte bereitgestellt hat. Die Einführung einer Field Service Management-Lösung hat sich bald als eine gewinnbringende Strategie, ein erster Schritt in Richtung einer noch anspruchsvolleren Herausforderung, erwiesen: Wie können die Techniker manuelle Wartungsarbeiten freihändig erledigen und gleichzeitig sich auf die Funktionalitäten einer Tablet-App verlassen? Die Digital Factory von Italgas, die Innovationsabteilung des Unternehmens, hat darum die innovative Idee entwickelt, die Head-Mounted-Geräte (HMD) mit Assisted Reality zu integrieren und einzusetzen.

Dank dieses bahnbrechenden Konzeptes sind nun die Mitarbeiter vor Ort in der Lage, Dokumente (u.a. technische Blätter, multimediale Inhalte und Anlagengitter) gerade bei der manuellen Anlagenwartung abzufragen und durch die sprachgesteuerte Datensammlung die betreffenden Details ohne jegliche manuelle Eingabe zu aktualisieren. Kurzum, vorher unerreichbare Effizienzstandards sind jetzt durchaus in Reichweite.

Italgas will dadurch ein zweifaches Ziel verfolgen: Zum einen soll die Anzahl der mit solcher Lösung ausgerüsteten Außendiensttechniker gestiegen, und zum anderen sollen die Funktionalitäten des Produkts erweitert werden. Das Fachwissen von Mitarbeitern mit einer langjährigen Erfahrung spielt bei Italgas eine entscheidende Rolle: Ihre wertvollen Kenntnisse werden an weniger erfahrene Mitarbeiter übertragen, was dies Unternehmen ein Wegbereiter einer bisher unbekannten Dimension der digitalen Transformation macht.